• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Google Signale in Google Analytics 4 (GA4) aktivieren
Juni 15, 2024

Google Signale in Google Analytics 4 (GA4) aktivieren

Noch besseres Google Analytics 4 Tracking mit dem du noch gezielter deine Zielgruppe kennenlernst und plattformübergreifend Berichte erstellen kannst - das ist möglich mit Google Signale.

In diesem Artikel erfährst du alles wichtige zu Google Signale, die Vorteile und natürlich auch, wie du das Ganze in deiner Google Analytics 4 Umgebung implementieren kannst. 

Google Signale im Überblick

Google Signale ist ein Feature, welches dir ermöglicht, zusätzliche Informationen über deine Webseiten- bzw. App Besucher zu erhalten. Dafür nutzt Google die Google Accounts der Besucher: wenn ein Nutzer innerhalb seines Google Accounts der personalisierten Werbung zugestimmt hat, dann nutzt Google die Daten des Google Accounts um geräteübergreifend das Verhalten des Nutzers zu tracken.  

So funktioniert das Tracking

Denn jedem Google Account ist eine eindeutige ID zugeordnet. Wenn der Nutzer also auf unterschiedlichen Geräten (bspw. Handy, Tablet, Laptop) deine Website besucht und dabei in seinem Google Account eingeloggt ist, dann weiß Google, dass es sich immer um den gleichen Nutzer handelt. 

Hier ein Beispiel:
Einer deiner Nutzer sitzt gerade im Bus, surft auf seinem Handy durchs Internet und wird über eine Werbeanzeige oder ein Video auf deine Website aufmerksam und ruft diese auf. Er stöbert ein bisschen auf deiner Seite, liest deinen Blog, macht sich mit deinem Angebot vertraut und verlässt schlussendlich deine Website ohne etwas gekauft zu haben. 

Wenn dieser Nutzer jetzt zu Hause angekommen ist und deine Website nochmal über seinen Laptop aufruft um sich beispielsweise nochmal ein paar Informationen einzuholen, dann weiß Google ganz genau, dass es sich um den exakt gleichen Nutzer handelt. Und zwar um den gleichen Nutzer der gerade im Bus war und deine Website auf seinem Smartphone aufgerufen hat. 

Der Nutzen von Google Signale

Unser Beispiel zeigt, dass wir mit Google Signale einen wesentlich akkurateren Einblick in die tatsächliche Customer Journey des Nutzers erhalten können. 
Denn was wäre passiert, wenn dieser Nutzer nicht in seinem Google Account eingeloggt gewesen wäre, die personalisierte Werbung in seinem Google Account deaktiviert hätte oder du generell gar keine Google Signale in deinem GA4 aktiviert hättest?

Dann wäre dieser eine Nutzer aus dem Beispiel in deinen Google Analytics 4 Daten als zwei unterschiedliche Nutzer gezählt worden. Nämlich einmal als Nutzer der deine Website über dein YouTube Video aufruft und einmal als Nutzer der deine Website direkt aufgerufen hat. 

Denn ohne Google Signale kann Google Analytics gar nicht wissen, dass es sich bei diesem Nutzer um den gleichen Nutzer handelt, da er von zwei unterschiedlichen Geräten auf deine Website zugegriffen hat. 

Mit Google Signale wiederum, wird der Nutzer egal von welchem Gerät er zugreift, als ein Besucher gewertet:

Google Account ID

Die Vorteile von Google Signale

Du siehst also Google Signale ist sehr praktisch und hat noch weitere Vorteile, die wir uns hier nochmal im Detail ansehen. 

  • Plattformübergreifende Berichte
  • Remarketing wird ermöglicht
  • Zusätzliche Nutzerinformationen

Plattformübergreifende Berichte

Von den Nutzern werden die Daten zu Geräten und Aktivitäten aus verschiedenen Sitzungen mithilfe der User ID oder Google Signal Daten kombiniert. Dadurch lässt sich dann die Customer Journey des Nutzers viel akkurater abbilden, da man das Verhalten über mehrere Medien hinweg beobachten kann. Zwei Dinge sollte man jedoch beachten. Zum einen werden auf Geräten mit dem Betriebssystem iOS 14 (Apple) oder höher keine Google Signale verwendet, da Google diese nicht mehr unterstützt. Zum anderen benötigt man durchschnittlich 500 User pro Tag auf seiner Google Analytics 4 Property, damit die Berichte überhaupt Google Signale enthalten. 

Remarketing

Ein weiterer Vorteil der Nutzung ist, dass dadurch Remarkting mithilfe von Google Analytics ermöglicht wird. Denn man kann in Google Analytics sogenannte Remarketing Zielgruppen erzeugen und diese dann für Google Ads nutzen. Dadurch können dort dann User innerhalb dieser Zielgruppen ganz gezielt mit Werbeanzeigen angesprochen werden. 

Zusätzliche Nutzerinformationen

Zuletzt wird durch Google Signale ermöglicht, dass Demographische Nutzermerkmale wie beispielsweise das Alter oder aber auch Interessen von Nutzern ermöglicht werden. Das ist von Vorteil, da du dann deine Besucher noch besser kennenlernt und gegebenenfalls dein Angebot an deine Nutzer anpassen kannst. 

Google Signale aktivieren

Im Folgenden zeigen wir dir nun Schritt-für-Schritt wie du Google Signale aktivieren kannst. Im ersten Schritt rufst du dein Google Analytics Konto auf und klickst unten links auf "Verwaltung".

Dann wählst du im unteren Drittel der Liste den Menüpunkt "Dateneinstellungen" und klickst dann direkt auf die erste Auswahl "Datenerhebung". Auf dieser Seite kannst du jetzt Google Signale aktivieren. Hierfür scrollst du einmal ans Ende der Seite und findest dort den Bereich "Bestätigung für Nutzerdatenerhebung". Dort klickst du auf "Ich bestätige" und schon hast du Google Signale für deine Google Analytics 4 Property aktiviert. 

Nutzerdatenerhebung

Hinweis

Wenn du Google Signale aktivierst, musst du dir von deinen Nutzern die entsprechende Einwilligung einholen. Am besten sprichst du hierzu mit deinem Datenschutzbeauftragten beziehungsweise mit einem Anwalt und kläre vorher ab, ob du das Ganze so nutzen darfst und ob du alle notwendigen Einwilligungen eingeholt hast.
Wichtig: ich bin selbst kein Anwalt und kann dir hierzu keine fundierte Einschätzung geben. Kläre also vorher mit einem Fachmann die Nutzung von Google Signale ab, sodass du auf der sicheren Seite bist. 


Wir hoffen, dass wir dir mit unserem Artikel und der Schritt-für-Schritt Anleitung alles wichtige zu Google Signale erklären konnten und freuen uns, wenn du auch unsere weiteren Blog Beiträge rund um das Thema Datenanalyse liest.